Autofrei leben

Warum ruft der Verein „autofrei leben!“ dazu auf, diese Petition zu unterschreiben?

Selbstgesetzte Aufgabe des 1998 gegründeten Vereins war und ist es, die Ziele, die die Vereinten Nationen 1992 auf dem Klimagipfel in Rio de Janeiro für diese Bereiche beschlossen und mit der Agenda 21 formuliert haben, zu unterstützen. Als freiwillige Vorleistung bei diesen Bemühungen besitzen die Mitglieder keinen eigenen Pkw und nutzen ein ihnen ggf. zugängliches Auto nur im dringenden Ausnahmefall.
Der Verein ist außerdem aktiv durch Bildungsveranstaltungen, Verbreitung von Informationen und Förderung umweltfreundlichen Verhaltens.

Zum Erreichen der Umweltziele muss der motorisierte Individualverkehr vermindert werden, unnötige Mobilität muss durch kurze Wege und gut erreichbare Infrastruktur vermieden werden und die Verkehrsmittel des Umweltverbundes müssen durch den rechtlichen Rahmen ebenso wie durch finanzielle Förderung verbessert werden.
Umwelt- und Gesundheitsziele und soziale Gerechtigkeit leiten die Arbeit des Vereins.

Wir Autofreien wollen kein Wachstum der Autoindustrie, im Gegenteil, wir plädieren für einen Rückbau. Landesweit müssen weniger und kleinere Autos in Betrieb sein. Statt Raserei braucht es auf allen Straßen Tempolimits, so dass Lärm, Luftverschmutzung und Umweltgefahren weniger werden. Der öffentliche Raum gehört allen und muss sicheren Raum bieten für Gehen und Stehen, für Begegnung und Spiel; er darf nicht zum Abstellraum für private Pkw werden. So erreichen wir, dass sich Bewohner vor der eigenen Haustür und in ihrem Wohnviertel wohl und zuhause fühlen und dass das Wohnumfeld an Qualität gewinnt.

Wir zeigen durch unseren eigenen Lebensstil, dass es, bis auf wenige Ausnahmen, auch ohne Auto geht. Wir leben auf unterschiedliche Art, sind jung oder alt, haben Familie oder sind alleinstehend, wir wohnen in Innenstädten, am Stadtrand oder auf dem Land, teilweise auch sehr abgelegen. Wir haben uns alle ein Leben ohne eigenes Auto eingerichtet und wollen damit auch Vorbild sein und zur Nachahmung anregen.

Das autofreie Leben spart eine Menge Geld, so dass wir weniger in die Mühlen des Geldverdienens eingespannt sind. Wir gewinnen Zeit, die wir selbstbestimmt verbringen.

Wir verbrauchen weniger Ressourcen dieser Erde und hinterlassen weniger Schäden an der Natur und den Menschen der ausgebeuteten Regionen.

Nicht “schneller, größer, weiter” darf das Motto beim Autofahren wie beim Wirtschaftswachstum sein, sondern das Finden des eigenen Tempos, die Konzentration auf das Wesentliche und zufriedene Selbstbegrenzung.